Gabionen-Lärmschutzwand

Gabionen Lärmschutzwand
Gabionen Lärmschutzwand

Der Begriff Gabione stammt aus dem Italienischen und bedeutet „großer Käfig“. Im deutschsprachigen Raum sind damit die Drahtkörbe oder Gabionengitter gemeint. In der Umsetzung handelt es sich um aus Zink-Alu-Gittern oder Edelstahlgittern gefertigte Körbe unterschiedlicher Größe und Form, die mit Steinen, Sand oder Erde befüllt werden und so als Mauer oder zur Ufer- beziehungsweise Böschungsbefestigung dienen.

Der Vorteil der Gabionen Lärmschutzwand liegt zum einen in der schnellen Errichtung ohne Verwendung von Bindemitteln wie Mörtel und der unterschiedlichen Gestaltung durch Verwendung verschiedener Gesteine. Ein zusätzlicher Vorteil ist eine hervorragende Lärm- bzw. Schalldämmung.

Die lose Schüttung der Steine wie auch von Sand oder Erde in den Drahtkörben sorgt dafür, dass auftreffende Schallwellen durch die vielen Spalten der Gesteine aufgeteilt und damit wirkungsvoll absorbiert werden. Festgefügte Wände aus gemauerten Ziegeln oder aus Beton hingegen bewirken nur eine teilweise Ablenkung oder Reflektion des Schalls.

Die Fertigung der Drahtkörbe

Hergestellt werden die Einzelkomponenten zur Fertigung von Gabionenkörben in der Regal aus Punktschweißgittern, Steckstäben / Spiralen und Distanzhaltern.

Die Maße des Korbs sind abhängig von der gewünschten Größe der Gabione, wobei hier Einschränkungen bezüglich des Transports bestehen. Wird die Gabione direkt am eigentlichen Aufstellort befüllt, so sind natürlich andere Größenordnungen möglich, als wenn fertig befüllte und damit erheblich schwerere Drahtkörbe zum Aufstellort transportiert werden müssen.

Die Befüllung der Gabionen Lärmschutzwand

Gabionen werden üblicherweise als Schüttkörbe oder Mauersteinkörbe ausgeführt. Für die Befüllung von Schüttkörben in Lärmschutzwänden werden druckfeste Gesteine wie z.B. Basalt, Granit, Quarzit, Kalkstein, Lava oder Dolomit verwendet. Zudem kann bei sehr hochwertigen Gabionen die Sichtfläche mittels Handarbeit extra geschichtet werden. Gabionen mit Mauersteinen sind größtenteils mit Schotter befüllt, nur die Sichtseiten sind mit Platten oder Mauersteinen verblendet.

Schallschutz und Umweltschutz - dank Gabionen vereinbar

Mit Gabionen Lärmschutzwänden werden nicht nur Sportplätze oder ganze Siedlungen etwa in der Nähe von Autobahnen wirkungsvoll vom Straßenlärm abgeschirmt, genauso wirkungsvoll gliedern sich Gabionen in die sie umgebene Natur ein. Dazu können die Drahtgitterkörbe beispielsweise mit einem Vlies ausgekleidet und mit Erde befüllt werden. In kurzer Zeit begrünt sich die Lärmschutzwand fast von selbst und bildet einen natürlich wirkenden Wall gegen Lärm und neugierige Blicke.

Aber auch so bieten die Spalten und Poren in den Steinen der Gabione oder des Gabionenzauns Kleinlebewesen Platz und Schutz und werden zum natürlichen Umfeld, ganz im Gegensatz zu einer Betonmauer. Ein weiterer positiver Aspekt der Gabione als Lärmschutzwand ist ebenso der geringe Wartungsaufwand in Bezug auf Pflege und Unterhalt.